Pressemitteilung

MeteoViva ist für Asset Manager die Lösung für mehr Nachhaltigkeit

- Smart-Data-Lösung liefert wichtige Bausteine für die nachhaltige Ausrichtung von Immobilienportfolios

- Umfassende Kooperationen von Deka und Generali Real Estate verhelfen MeteoViva zu weiterer Expansion 

Jülich, 19. Mai 2019 — Der Einzug digitaler Technik in der Immobilienbranche sowie die rasant wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeit für Immobilienfonds beflügeln das Geschäft von SmartBuilding- und AI-Anbieter MeteoViva. Erst vor Kurzem hat das Jülicher Technologieunternehmen mit Deka Immobilien eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, wonach innerhalb der nächsten drei Jahre mindestens 100 Deka-Immobilien weltweit mit der patentierten MeteoViva Climate Technologie ausgestattet werden. Damit möchte Deka den CO2-Ausstoß und das Raumklima seiner Gebäude optimieren. Außerdem soll in allen Objekten das Energiemanagement-System von MeteoViva (MeteoViva EMS) zum Einsatz kommen. Zugleich läuft der Rollout mit Generali Real Estate.

„Für Asset Manager ist MeteoViva Climate in mehrfacher Sicht interessant“, erklärt MeteoViva-Geschäftsführer Dr. Jan Scheffler das steigende Interesse. Mit einer deutlich besseren CO2-Bilanz ihres Portfolios erfüllen sie zum einen die Anforderungen der Investoren. Zum anderen erhöht sich mit dem Einsatz der Smart-Data-Anwendung spürbar die Qualität des Raumklimas, was unmittelbar Auswirkungen auf die Mieterzufriedenheit und damit die Stabilität des Fonds hat. Schließlich ist die digitale Technologie, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und Simulation smarte Daten für die Gebäudetechnik liefert, als Add-on ohne großen Aufwand in die vorhandene Gebäudeautomation integriert.

„Mit unserer digitalen Lösung liefern wir Asset Managern außerdem ein dringend benötigtes Analyse-Tool“, ergänzt Dr. Scheffler. Nicht nur Investoren, sondern auch die Regulierungsbehörden verlangen von Fondsbetreibern inzwischen, dass sie sich systematisch mit Nachhaltigkeitskennzahlen auseinandersetzen. Mit MeteoViva EMS haben die Fonds nun erstmals die Möglichkeit, die Verbrauchsdaten aller Objekte zentral in einem Energiemanagement-System zu erfassen, auszuwerten und zu dokumentieren sowie aus den Ergeb-nissen weitere Maßnahmen zur Energiereduzierung abzuleiten.

Für das Jülicher Innovationsunternehmen bringen die beiden Kooperationen mit namhaften, international tätigen Asset Managern einen großen Wachstumsschub. „Wir unterstreichen damit eindrücklich unsere Führungsposition am Markt als nachhaltige Gebäudeklimasteuerung und können MeteoViva Climate als die zukunftsweisende Standardlösung für ein smartes technisches Gebäudemanagement in kommerziellen Objekten etablieren“, begründet Dr. Scheffler. Der komfortable Auftragsbestand sei darüber hinaus die optimale Basis, um die Internationalisierung voranzutreiben. So hat MeteoViva gerade begonnen, die Kapazitäten in Frankreich und England auszubauen.

Zum Interview mit Burkhard Dallosch, Geschäftsführer der Deka Immobilien