Newsletter

Für den Kunden gemacht – das neue MeteoVivaCockpit

Erstelle eine Plattform, die dem Nutzer auf einen Blick alle we­sent­lichen Gebäudeklimadaten liefert und intuitiv bedienbar ist. Das war der Leitgedanke bei der Programmierung des neuen Online-Por­tals von MeteoViva. IT-Ingenieur Felix Haferkorn erklärt die Neuerungen.

Für die Wünsche des Kunden programmiert

MeteoViva hat sein internetbasiertes Online-Portal En­de des Jahres komplett überarbeitet und optimiert. Die Aufgabenstellung lautete: Erstelle eine Plattform, die dem Nutzer auf einen Blick alle wesentlichen Daten lie­fert und intuitiv bedienbar ist. Mit dem MeteoViva Cockpit können Unternehmen das Raumklima in ihren Ge­bäu­den nun wesentlich einfacher und flexibler steu­ern und überwachen.

Alles auf Anhieb verständlich

Das MeteoViva Cockpit ist so etwas wie die Fernbedienung für den Kunden. Über das Online-Portal kann er zum Beispiel Klimaprofile einstellen, Raumtemperaturen aufrufen oder den Energieverbrauch ablesen. Diese Fernbedienung gibt es seit dem Start von MeteoViva Climate. Die erste Ver­sion war jedoch noch recht komplex und un­über­sicht­lich. „Vor etwa drei Jahren haben wir das da­mals bestehende Portal daher komplett in seine Einzel­teile zerlegt und ganz gezielt aus Kundensicht über­legt, was er braucht und wie er ganz konkret die Ge­bäu­de­tech­nik in seinem Alltag steuern will“, schildert der für die Neu­pro­gram­mie­rung zuständige IT-Ingenieur Felix Hafer­korn. Rasch war klar: Der Kunde möchte eine schnel­le und einfache Über­sicht der wesentlichen Daten. Und er möchte not­wen­dige Änderungen seiner Kli­­­ma­pro­file, einfach und ohne langes Klicken umsetzen kön­nen. Entsprechend lau­te­te der Leit­ge­dan­ke bei der Pro­gram­mierung: „Wir wol­len ver­mei­den, dass der Kunde Hil­fe braucht – er soll al­les auf An­hieb selbst verstehen kön­nen“, so Haferkorn.

Symbole und Bilder weisen den Weg

Rund zweieinhalb Jahre hat die Entwicklung gedauert. Heu­te kann der Gebäudeverantwortliche über das Cockpit Klimaprofile für einzelne Gebäudezonen und für selbst de­fi­nier­te Wochen oder Tage schnell und flexibel per Drag and Drop auf einer einzigen Oberfläche ändern. Über ei­nen Ge­bäudeplan erkennt der Nutzer zudem anhand von einfachen Symbolen, Farben und Bildern auf einen Blick, ob alle Zonen richtig temperiert sind oder ob es ir­gend­wel­che Ausfälle gibt, die er überprüfen muss. Kli­ma­ver­läufe oder andere Daten lassen sich jederzeit für selbst definierte Zeiträume und Klimazonen abrufen, dar­stel­len und zum Beispiel als Nachweis ausdrucken.

Bei jeder Gebäudetechnik einsetzbar

Da MeteoViva Cockpit internetbasiert ist, ist das Tool mit einem ganz normalen, aktuellen Browser ohne Zu­satz-Software von jedem PC und Tablet bedienbar. Die Dar­stel­lung der Oberfläche passt sich automatisch an die Dis­play­größe des jeweiligen Endgerätes an. Noch vorteil­haf­ter für den Nutzer ist jedoch, dass das Pro­gramm unabhängig davon läuft, welche Ge­bäu­de­tech­nik ein Un­ter­nehmen einsetzt: „Sie läuft di­rekt und ohne tech­ni­schen Aufwand oder zusätzliche Soft­ware“, betont Hafer­korn.

weitere News hier